Scientology pflegt gute Kontakte: zum Beispiel zur Polizei ! Über die „Händler des Chaos“!

Ein Bericht von
Jörg Stolzenberger
Aufklärungsgruppe Krokodil
vom Oktober 2015

„Die wahre Geschichte der Scientology ist einfach, prägnant und direkt.                                    Sie ist schnell erzählt:

1. Ein Philosoph entwickelt eine Philosophie über das Leben und den Tod.
2. Menschen finden sie interessant.
3. Menschen stellen fest, dass sie funktioniert.
4. Menschen geben sie an Andere weiter.
5. Sie wächst.

Wenn wir diesen äußerst präzisen und sehr knappen Bericht untersuchen, sehen wir, dass es in unserer Zivilisation einige sehr aufrührerische Elemente geben muss, damit etwas anderes über Scientology geglaubt wird.

Diese aufrührerischen Elemente sind die Händler des Chaos.
Sie handeln mit Verwirrung und Aufregung. Sie verdienen ihr tägliches Brot, indem sie Chaos verursachen. Würde sich das Chaos vermindern, würden auch ihre Einnahmen geringer werden.
Der Politiker, der Reporter, der Medikus, der Drogenhersteller, der Militarist und Waffenfabrikant, die Polizei und der Leichenbestatter, um die führenden Namen auf der Liste zu nennen, mästen sich nur an der „gefährlichen Umwelt”.
Sogar Einzelpersonen und Familienmitglieder können Händler des Chaos sein. (..)

Dem Händler des Chaos zufolge darf die Welt einfach kein besserer Ort sein.
Wenn die Menschen weniger beunruhigt wären, weniger niedergedrückt durch ihre Umwelt, dann gäbe es keine neuerlichen Geldbeträge für Polizei und Armeen oder riesige Raketen, und es gäbe nicht einmal ein paar Pfennige für eine schreiende Sensationspresse.

Solange Politiker durch Skandale aufsteigen, die Polizei für mehr Verbrechen mehr Lohn bekommt, die Ärzte durch immer mehr Krankheiten reicher werden, solange wird es Händler des Chaos geben. Sie werden dafür bezahlt.

Und ihre Bedrohung ist die einfache Geschichte der Scientology.
Denn das ist die wahre Geschichte.

Und hinter ihrem Fortschritt steht eine ruhigere Umgebung, in der der Mensch leben und sich wohlerfühlen kann.
Wenn Sie es nicht glauben, hören Sie einfach mal für zwei Wochen auf, Zeitung zu lesen, und warten Sie ab, ob Sie sich wohler fühlen. Stellen Sie sich vor, Sie wären all diese Irritationen los!

Der Jammer dabei ist natürlich, dass selbst der Händler des Chaos uns braucht: nicht, um reicher zu werden, sondern einfach, um selbst, als Wesen, zu leben.

Die wahre Geschichte der Scientology ist wirklich eine einfache Geschichte.

Und zu wahr, um beiseite gelegt zu werden

L. Ron Hubbard (Gründer)“ (1) Fettdruck vom Krokodil

 

 

Scientology News Pressedienst Hamburg.J2PG

Scientology News Pressedienst Hamburg

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: Auszug aus der Scientology-News DL 07.10.2015 „Händler des Chaos“ und Impressum: Scientology-Kirche Hamburg e.V.

Ich erzähle hier weiter über die „Händlern des Chaos“ und zwar aus dem Bereich der Polizei. Vielleicht sind diese, über die ich hier berichte schon erlöst und gehen demnächst die Scientologische Brücke hoch, um vom Händler zum Konsumenten zu werden, wer weiß das schon. Auf jeden Fall sind sie begeisterte Anhänger von Scientology-Programmen.

Am 30. April 2015, veröffentlichte die Scientology News Hamburg einen Betrag über eine Person Namens Choolun Bhojoo, welcher für ein drogenfreies Mauritius kämpft. (2)

Herr Choolun Bhojoo ist Deputy Commissioner of the Mauritius Police also stellvertretender Beauftragter und Leiter der Polizei von Mauritius.

Er berichtet unter anderem in einem von Scientology im April 2015 veröffentlichten Video
von der Arbeit seiner Abteilung, um die massive, seuchenartige Drogenepidemie auf dem Inselstaat auszumerzen. Mit gesetzlicher Unterstützung werden junge Menschen auf Mauritius mit einem erfolgreichen Anti-Drogen-Programm der Foundation for a Drug-Free-World ausgebildet und mit den „Fakten über Drogen“ aufgeklärt.

Hinter diesen Anti-Drogen-Programmen steht die Scientology-Organisation.

Das Video über den Polizisten Choolun Bhojoo ist wirklich gut gedreht, es zeigt Mauritius als eine scheinbar idyllische und ruhige Insel-Oase in einem türkisfarbenen Meer. Sie liegt rund 2.000 km vor der südöstlichen Küste von Afrika. Das kleine Land ist ein kultureller und religiöser Schmelztiegel, in dem alle in Harmonie miteinander leben. Gleichzeitig zeigt es Drogendealer die offen Marihuana anbieten und der Zuschauer erfährt: hinter der schönen Fassade verbirgt sich eine dunkle Realität. Mauritius hat ein ernstes Drogenproblem.

Es ist, nach Scientology-Angaben, das Land mit dem höchsten Opiatkonsum in Ostafrika.

 

 

Choolun Bhjoo Debuty Commissioner Mauritius

Choolun Bhjoo Debuty Commissioner Mauritius2

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: Choolun Bhojoo, stellvertretender Beauftragter der Polizei von Mauritius auf der Internetseite von Scientology.

„Die meisten Jugendliche kennen die Arten von Drogen, die auf dem Markt sind“,         sagt Choolun Bhojoo, stellvertretender Beauftragter der Polizei von Mauritius, der für den südlichen Teil der Insel verantwortlich ist.

„Wir müssen versuchen ihnen zu helfen, damit sie nicht der Geißel Droge zum Opfer fallen. Die Bekämpfung von Drogen ist eine unserer Hauptaufgaben und eines unserer wichtigsten Ziele in der Polizei.“ (2)

Mit diesen Äusserungen ist der Polizeibeamte nicht alleine auf dieser Welt, viele Polizisten haben ein ähnliches Problem in ihrer Stadt/ ihrem Land und die Bekämpfung von Drogen ist nicht leicht zu bewältigen.

Aber, die Polizei von Mauritius meinte für sich, dass sie diesen Kampf nicht alleine führen kann und kontaktierte die Foundation for a Drug-Free World – die Stiftung für eine drogenfreie Welt –, nachdem sie deren Materialen online gesehen hat.

„Wir wussten sofort, dass dies die Art von Programm ist, das wirklich etwas bewirken kann.“ (2)

Nachdem sie die Materialien von der Stiftung für das Programm Fakten über Drogen erhalten hatten, wurden sie von der Abteilung an die Polizeiakademie sowie an alle Polizeibüros von Mauritius verteilt.

„Wir haben Gemeindeforen organisiert und gingen an Schulen und Hochschulen, um die Materialien zu verteilen“, erklärt Bhojoo.

„Diese halfen unseren Mitarbeitern und Ausbildern, die Kampagnen zur Drogenbekämpfung durchzuführen. Seitdem unsere Polizisten mit Unterstützung der Stiftung kompetenter wurden, führen sie nun ihre Kampagnen mit professioneller und engagierter durch. Unsere Kampagnen sind nun lebendiger, einprägsamer und interessanter.“

Die Polizei von Mauritius hat mehr als 20.000 gefährdete Jugendliche mit diesem Programm erreicht, das jetzt ein integraler Bestandteil ihrer Aufklärungsarbeit ist.

Durch Bhojoos Initiative hat nicht nur der Kampf gegen Drogen auf der Insel gewaltigen Auftrieb gewonnen sondern er hat auch die Verbreitungsoffensive der Scientology geholfen. Hoffentlich bereut er eines Tages, dass er viele seiner jugendlichen Landsleute den Weg zur Scientology geebnet hat.

Das Video und die dort gemachten Angaben von dem stellvertretenden Polizeichef zeigen, dass sich dort viele Polizeibeamte zu einem verlängerten Arm der Scientology-Organisation machen ließen.

 

Scientology Hamburg 30042015 Frank Busch

 

 

Choolun Bhjoo Debuty Commissioner Mauritius3

 

 

 

 

 

Bilder oben: Aus dem Video: Die Polizeibeamten auf Mauritius werden in die Scientology-Kampagne gegen Drogen eingewiesen. Bild links: Der Bericht dazu auf der Scientology-Seite im Internet.

 

Die Eigendarstellung von Scientology lautet:

„Die Scientology Kirche unterstützt das „Fakten über Drogen“-Programm, eine der weltweit größten nichtstaatlichen Drogenaufklärungs- und Präventionskampagnen.
Mehr als 800 staatliche und kommunale Organisationen benutzen diese Materialien und ca. 24.000 „Fakten über Drogen“-Sets für Pädagogen sowie 62 Millionen „Fakten über Drogen“-Broschüren wurden in 123 Ländern verteilt.“ (2)
Um dies und die anderen humanitären und sozialen Initiativen zur Verbesserung der Gesellschaft auf noch breiterer Basis zu unterstützen, hat die Scientology Kirche die Broschüre „Eine Stimme für die Menschlichkeit – Reale Hilfe, Reale Resultate“ veröffentlicht.

Inspiriert von den Worten L. Ron Hubbards, dem Stifter der Scientology-Religion, „ein Wesen ist nur so wertvoll, wie es anderen helfen kann“, unterstützen Scientologen diese Programme aus ganzem Herzen. Jedermann ist zur Beteiligung und Zusammenarbeit an diesen Initiativen eingeladen und willkommen – jeder, der sein Leben und das anderer verbessern möchte. (2)

Scientology selbst zählt gerne Beispiele auf, die sich mit polizeilicher Hingabe zu den Scientology-Drogen-Programmen befassen:

Ein Los Angeles County Sheriff schrieb im Jahre 2011:

„Das Bildungsprogramm „Die Fakten über Drogen“, das die Kirche [Scientology] unterstützt, bedeutet alles für die Sicherheit unserer Schulen und Nachbarschaften. Es ist ein enorm erfolgreiches Programm weltweit, und besonders nötig. Aus diesem Grund haben wir ein Korps von unseren eigenen Offizieren in der Verwendung dieses beispiellosen Programms trainiert. Ich möchte Ihnen für die Hilfe zu meiner Arbeit danken, denn heute sind die Verbrechen in Los Angeles auf dem niedrigsten seit 40 Jahren. „ (3)

In ähnlicher Weise ist das Programm ein wichtiger Bestandteil der Drogenaufklärung und den Bemühungen der Strafverfolgung in New York City, wo ein New York Police Department Offizier schrieb, dass die Stiftung für ein Drug-Free World „einen wunderbaren Service bietet um die Kinder zu führen und in die richtige Richtung zu drehen, weg von Drogen.“ (3)

Ein anderer schrieb, dass die Stiftung „einen kolossalen Service für alle Gemeinden in ganz New York City anbietet“, und „wir freuen uns auf eine weiterhin partnerschaftliche Beziehung bei der Erziehung unserer Kinder über die Gefahren von Drogen.“(3)

Ein anderer Polizeibeamter mit der Verarbeitbarkeit des Programms vertraut, ist an einer Schule Ressource Offizier im Ocala, Florida, Police Department.          Beim Arbeiten mit High-School-Studenten, sagte er: „Alle Eltern, die ein Drogen-Problem mit ihren Kindern haben sollen Aufstehen und zu mir kommen, ich werde sie mit dem Programm bekannt machen.“ (3)

 

 

Choolun Bhjoo Debuty Commissioner Mauritius4

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Aus der Selbstdarstellung auf der Scientology-Webseite

 

Ein Offizier in der Ocala Polizeidienststelle Criminal Investigation Bureau beschrieb das Programm als „fantastisch“ und zu dem erhaltenen Feedback beschrieb er es als „überwältigend und positiv.“

Ein wichtiger Teil der Stiftung Drug-Free World Mission ist es, fortlaufend neue und aktualisierte Materialien für die Nutzer der Fakten über Drogen-Programme zu drucken.

„Die Materialien wurden mit mehr als 100 Schülern und Lehrern, die an dem „Fakten über Drogen Programm“ teilnahmen zu einer unserer örtlichen Schule eingeführt. Die Programmmaterialien und DVD hatten eine so erstaunliche Wirkung auf die Teilnehmer, dass sie mehr Zeit, um das Programm zu sehen, angefordert haben. Unsere Erfahrung hatte eine so tiefgreifende Wirkung.Die Polizei wurde von örtlichen Schulen in der Gemeinschaft aufgefordert, die Drug-Free World-Programm anzubieten.“Police Department, Texas, USA

„Ich habe das „Fakten über Drogen Bildungspaket“ in einer Hauptschule der Innenstadt Birmingham verwendet. Ich habe viel über Drogen gesprochen, mit einer Vielzahl von Menschen in allen verschiedenen Bildungseinrichtungen, aber noch nie war ein Produkt so informativ. „Police Department, Birmingham, UK

Es berichten weiter: ein begeisterter aber namentlich unbekannter Special-Agent, DEA, USA und das Police Departement in Johannesburg, Südafrika.

Aber was viel auffälliger ist als die anonymen „Polizei-Drogen-Erfolgsberichte“ und mir direkt ins Auge sticht, bewegt sich im unteren Teil der Scientology-Seite:
Es bewegen sich beim herunterscrollen Polizeiabzeichen in einer Kreisbewegung von rechts nach links und darunter fällt mir natürlich auch ein Deutsches auf,  das von der Bayrischen Polizei (siehe unten).

Es könnte den Leser dazu verleiten, dass auch die deutsche Polizei durchaus bei den Aktionen mitmacht.

 

 

Wir berichten weiter…

 

Bayern

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Scientology-Internetseite „800 Police..“ mit Polizei-Drogen-Erfolgsberichte

 

Verwendete Quellen:

(1) Scientology-News, Pressedienst der Scientology-Kirche Hamburg, Die Händler des Chaos, L. Ron Hubbard unter: http://www.presse-scientology-hamburg.de/kurzinfos/l-ron-hubbard/ausgewahlte-artikel-die-wahre-geschichte-der-scientology-von-l-ron-hubbard/
(2) „Choolun Bhojoo kämpft für ein drogenfreies Mauritius“, Veröffentlicht am 30. April 2015 von Frank Busch Scientology Hamburg unter: www.maritius-police-group-shot-truth-about-drugs DL 07.10.2015
(3) „800 Police“ www.scientology.de/how-we-help/voice-for-humanity/truth-about-drugs.html und http://www.scientology.org/how-we-help/voice-for-humanity/truth-about-drugs.html#slide2

 

Dieser Beitrag wurde unter Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten, Scientology, Scientology und Polizei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.