Scientology-Führer David Miscavige pflegt gute Kontakte: zum Beispiel zur Polizei !

Ein Bericht von
Jörg Stolzenberger
Aufklärungsgruppe Krokodil
vom Oktober 2015

02. November 2006, nachdem die Eröffnung der IDEALEN Org London ausgiebig gefeiert wurde, berichten die Tageszeitungen über das Ereignis.

Es begann mit Tee und Kekse für die Polizisten, Mittagessen mit leitenden Angestellten und setzte sich mit regelmäßigen Einladungen zu Galaabenden und Live Konzerten fort.

Wie im Artikel „Die Eröffnung der Scientology Kirche in London“ Sandra Laville für die Zeitschrift The Gardian berichtete, scheint die Scientology Kirche in dem Bemühen zu agieren, dass Beamte von der City of London Polizei an dem Eröffnungsakt anwesend sein sollten. (1)

The Gardian gab Einzelheiten darüber, wie mehr als 20 Offiziere, vom Polizisten zum Chief Superintendenten, zu einer Reihe von Verpflichtungen durch die Scientologen in den letzten 15 Monaten eingeladen wurden. (1)

Es wird auch davon berichtet, wie im Mai 2006 die Gasteinladungen für zwei Polizisten und einem Sergeant zur Premiere von dem Tom Cruise Film „Mission Impossible 3“ in Leicester Square herausgegeben wurden, wo sie in der Lage waren, Schulter an Schulter mit dem bekanntesten aller Scientologen und dem Star des Films, Tom Cruise zu sein.
Ein höherer Offizier von der Stadt erschien als Gastredner bei der Eröffnung des neuen Scientology Zentrums in der Nähe von St. Pauls Kathedrale. (1)

Bei der aufwändigen Zeremonie, sprach auch Chief Superintendent Kevin Hurley, der viertälteste Offizier. Er lobte die Scientologen für die Unterstützung, die sie nach den Anschlägen vom 7. Juli vorgesehen hatte, als Anhänger von L. Ron Hubbard Bewegung an den Polizeiabsperrungen der Aldgate Bombe erschienen und Hilfe vor Ort anboten. (1)

 

The Gardian

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Auszug von dem Artikel The Gardian „Gala dinners, jive bands and Tom Cruise: how the Scientologists woo City Police.

 

Nach dem 7. Juli 2006 soll die die Scientology-Kirche vier Polizeibeamte, einen Inspektor und einen Hauptkommissar zu einem Charity-Dinner bei ihrem britischen Hauptsitz, Saint Hill Manor in East Grinstead, West Sussex, bewirtet haben, wo die Offiziere eine Spende in Höhe von 5.000 £ für ein Kinderhilfswerk Londons entgegen nahmen. (1)

Auch berichtet The Gardian über weitere Gastfreundschaften mit einem Mitglied der Hubbard Stiftung. Hierzu zählte der Kauf eines Mittagessen für ca. £ 20 für einen Hauptkommissar im Boisdale Restaurant in Bishopsgate, mitten in London. (1)
Den Einladungen folgten im August andere Veranstaltungen im East Grinstead Zentrum.
Und im September 2006 nahm eine unbekannte Anzahl Polizisten an einem Konzert in Bishopsgate teil, dass von der Jive Aces; eine Band, die sich aus Scientologen zusammen setzt veranstaltet wurde. (1)

The Gardian berichtete auch über weitere Einladungen die hochrangige Polizisten und auch Kriminalpolizisten von Scientology annahmen.

Janet Kenyon-Laveau, Sprecherin der Scientology Kirche in Großbritannienbegrüßte, die Beziehung zwischen der Polizei und den Scientology-Anhängern.
Sie war für beide Seiten von Vorteil. (1)

Hier der Originaltext der Zeitung The Gardian in Englisch:

„It began with tea and biscuits for constables at the police cordon after the July 7 terrorist attacks, progressed to lunches with senior officers and continues with regular invitations to gala nights and jive concerts.

The Church of Scientology appears to be involved in an effort to woo officers from the City of London police – an unlikely partnership perhaps, but one that seems to be blossoming. Details of how more than 20 officers, from constables to chief superintendents, have been invited to a series of engagements by the scientologists over the last 15 months have been revealed by a freedom of information inquiry by the Guardian.

The hospitality included guest invitations in May for two constables and a sergeant to attend the premiere of Mission Impossible 3 in Leicester Square, where they were able to rub shoulders with the best known Scientologist of all and the star of the film, Tom Cruise.

The Guardian requested details of meetings between police and scientologists after a senior officer from the City appeared as a guest speaker at the opening of the £23m Scientology centre near St Paul’s Cathedral last month.

At the lavish ceremony, Chief Superintendent Kevin Hurley, the fourth most senior officer in the force, praised the scientologists for the support they had provided after the July 7 attacks, when followers of L Ron Hubbard’s movement appeared at the police cordons of the Aldgate bomb site offering help to those involved in the emergency operation. The relationship flourished in the following months, according to the City police’s register of hospitality, which all officers are required to fill out.

Since July 7 the Church of Scientology has invited four police constables, an inspector and a chief superintendent to a charity dinner at their British headquarters, Saint Hill Manor in East Grinstead, West Sussex, where the officers received a donation of £5,000 for a City of London children’s charity.

The hospitality continued with a member of the Hubbard Foundation buying lunch for about £20 for a chief superintendent at Boisdale restaurant in Bishopsgate, central London, where the £28 set menu currently includes mini-Macsween haggis, fish or meat of the day and raspberry cranachan.

Most of the engagements detailed in the register of hospitality were approved by a senior officer: either Frank Armstrong, the assistant commissioner of City police, Mr Hurley or his colleague Chief Superintendent Ken Stewart.

But the register of hospitality contains gaps on at least two occasions, where it is not known which officer attended an event or who authorised it.

The invitations to the Mission Impossible 3 premiere in May for three officers were followed in August by another event at the East Grinstead centre for an unknown number of officers. In September the register does not specify how many officers attended a concert at Bishopsgate police station by the Jive Aces; a band made up of Scientologists whose advertising states that they play „hot jive“ and „big band swing“.

The night before last month’s grand opening of the Church of Scientology’s centre in the City, one of the force’s two chief superintendents joined a detective superintendent, a uniformed constable and a detective constable at a star-studded charity dinner at Saint Hill Manor, where prizes are awarded to followers who donate the biggest sums to the movement.

The dinner was attended by Cruise, who sat at a special table nearest the past year’s biggest donors.

The next day, Sunday October 22, a sergeant recorded being offered refreshments worth between £3 and £5 by scientologists as he was policing the opening of the London centre. Another officer, a constable, was a guest at a charity gala in East Grinstead the following night, where he recorded receiving £50 worth of hospitality. Most recently, on October 24, two sergeants and two constables attended a Jive Aces concert at Saint Hill.

The relationship between the police and the scientologists comes despite controversy that the tactics adopted by the church are akin to that of a cult and the Charity Commission’s refusal to recognise it as a religion in the UK.

The scientologists have also been criticised in the US over their role in counselling firefighters and police officers after the September 11 attacks when they set up a a medical clinic two blocks from Ground Zero in New York for professionals involved in the emergency operation.

Inside the centre some firefighters abandoned the medical care and emotional counselling provided to them by the fire department’s doctors, and instead took up a treatment devised by Hubbard. This included saunas, physical workouts and taking pills; a treatment which constitutes the scientologists controversial detoxification programme.
Mark Salter, a London-based psychiatrist said the scientologists were trying to replicate their ideology by disseminating it as widely as possible.
„You may well find that one or two police officers become followers. Look at the masons, I am sure they are well represented inside the police force,“ he said.
„They are a cult who are trying to maximise their influence by putting feelers out and using spin to make contacts and network in quite dangerous ways.“
Janet Kenyon-Laveau, spokeswoman for the Church of Scientology in the UK, said the relationship between the police and followers was mutually beneficial, with followers engaged in clean-up campaigns in drug ridden inner city areas, which were praised by the police.
The City of London police declined to comment.” (1)

 

 

London 3

 

 

 

London

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Scientology Selbstdarstellung zur Eröffnung der IDEALEN Org London mit Bild links Mitte: Der Chief Superintendent Kevin Hurley mit Uniform. (2)

 

In der Scientology-Selbstdarstellung zur Eröffnung der IDEALEN Org London heißt es u.a.:

Ehrengäste, die an der Widmung teilgenommen haben und von denen jeder mit Scientologen in bürgerlichen oder humanitären Bemühungen eine Partnerschaft hatte waren: Kommandant Kevin Hurley, City of London Police; The Right Honorable Ian Lauder, City of London Alderman; und der Ehrenwerte Iftikhar Ayaz, Gesandter des Friedens und Vertreter der UN-Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen. (2)

In einem anderen Bericht „getSurrey“ aus dem Jahr 2014 wird bekannt, dass Kevin Hurley sich wohl Gedanken darüber macht für die Bürgermeisterwahl 2016 zu kandidieren. (3)

 

 

Hurleyt

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Auszug aus der getSurrey vom 12.09.2014 „Police and Crime Commissioner rund for London Major“. 

 

Von London nach Los Angeles

 

Die im Jahr 1954 gegründete erste Scientology Kirche der Welt wurde am 24. April 2010 auf der weltweiten Liste idealer Scientology Kirchen aufgenommen.
Sechstausend Gemeindemitglieder, Gäste und Amtsträger aus dem Gebiet von Los Angeles waren zugegen, als der Vorsitzende des Vorstands Religious Technology Center, David Miscavige, und Führungskräfte der Scientology Religion die neue Kirche als IDEALE Org Los Angeles einweihten. (4)

Die Zeremonie stellte den Abschluss der vollständigen Neugestaltung des 6000 Quadratmeter großen Gebäudes der Kirche an der Kreuzung vom L. Ron Hubbard Way und dem Sunset Boulevard dar. Es entspricht jetzt vollständig den Maßstäben einer idealen Scientology Kirche – einer Kirche, die nicht nur der ganzen Gemeinde zu Diensten steht, sondern die auch als Ausbildungszentrum für Führungskräfte und hauptamtliche Mitglieder von Kirchen rund um die Welt fungiert. (4)

 

 

Org Los Angeles David Miscavige

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: Auszug aus der Internetseite von Scientology mit Bild der IDEALEN Org Los Angeles und rechts: Scientology-Führer David Miscavige bei der Veranstaltung.

 

Als David Miscavige die Bedeutung dieses Anlasses beschrieb, sagte er:
„Der heutige Tag stellt einen Meilenstein bei unserer planetarischen Kampagne dar, unsere Hilfe auf einer wahrhaft globalen Ebene zu bringen, damit es eines Tages keine Verbrechen, keinen Krieg und keinen Wahnsinn gibt, sondern eine Welt, in welcher der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen.“ (4)

Im Hinblick auf die Bedeutung der Stadt Los Angeles für Scientologen sagte David Miscavige:

„Dies ist die Stadt, in der die Scientology Kirche im Jahr 1954 erstmals als Körperschaft eingetragen wurde. Darüber hinaus ist dies die Stadt mit der größten Konzentration an Scientologen auf der Erde.“ (4)

Auch Karen Bass, ehemalige Sprecherin des Parlaments von Kalifornien, würdigte den Anlass:

„Als Staatsbedienstete versuche ich alles in meiner Macht Stehende zu tun, um denjenigen eine Stimme zu geben, die keine Stimme haben, und um sicherzustellen, dass jeder gehört wird. Durch Ausbildung in den Menschenrechten befähigen wir jedermann, seine Stimme zu erheben und gehört zu werden. Ich weiß, dass die Scientology Kirche einen Unterschied bewirkt hat, denn Ihr Bekenntnis ist universell und spricht jeden an.(4)

Der Sheriff für den Bezirk Los Angeles, Lee Baca, bestätigte die Tätigkeiten der Kirche und ihrer Mitglieder anerkennend:

„Auf Sie war immer Verlass, mir bei der Schaffung eines sichereren Los-Angeles-Bezirks zu helfen. Speziell Ihre Drogenaufklärung bedeutet sehr viel für die Sicherheit unserer Schulen und Nachbarschaften. Deshalb bildeten wir ein Korps unserer eigenen Beamten in der Verwendung Ihres unschlagbaren Programms aus. Ich möchte mich also bei jedem Einzelnen von Ihnen für alles bedanken, was Sie tun, um mir zu helfen, meine Arbeit zu tun, denn heute haben wir in Los Angeles die niedrigste Kriminalität seit 40 Jahren.“ (4)

 

 

Org Los Angeles. BaccaJPG leebacaideal

 

 

 

Ecclesiastical leader presides at dedication and grand opening of Church of Scientology of Los Angeles: Mr. David Miscavige, Chairman of the Board of Religious Technology Center and ecclesiastical leader of the Scientology religion, was joined in dedicating the newly renovated Church of Scientology of Los Angeles by California State Assembly Speaker Emeritus Karen Bass, County Sheriff Lee Baca, and other dignitaries.

Ecclesiastical leader presides at dedication and grand opening of Church of Scientology of Los Angeles: Mr. David Miscavige, Chairman of the Board of Religious Technology Center and ecclesiastical leader of the Scientology religion, was joined in dedicating the newly renovated Church of Scientology of Los Angeles by California State Assembly Speaker Emeritus Karen Bass, County Sheriff Lee Baca, and other dignitaries.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: Scientology-Selbstdarstellung mit dem abgedruckten Grußwort von Sheriff Lee Baca. Rechts ein Händedruck unter Freunden, David Miscavige und Lee Baca.

 

Anfang 2014 kündigte County Sheriff Lee Baca seinen Rücktritt nach 48 Jahren an, nachdem es innerhalb seiner Abteilung zu Skandalen kam.
Dabei hatte er einen harten Kampf für die Wiederwahl hinter sich.
Die Entscheidung Baca kam einen Monat nach dem die Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen 18 aktuelle und ehemalige Hilfssheriffs eingeleitet hatte, wegen angeblichem Schlagen von Gefängnisinsassen und Besucher. Außerdem wurde versucht, einen FBI-Agent einzuschüchtern und es gibt eine Untersuchung wegen Korruption innerhalb der landesweit größten Gefängnissysteme.(5)
Baca gewann seinen Sitz 1998, als sein Rivale, Sheriff Sherman Block, einige Tage vor der Wahl starb. In den nächsten drei Wahlen gewann er leicht in Vorwahlen gegen weniger bekannten Kandidaten. Bis 2010 gab es niemand um ihn herauszufordern. (5)

Robert Faturechi und Jack Leonard berichteten darüber für die Los Angeles Times am 06. Januar 2014. Im Orginaltext heißt es:

„Sheriff Lee Baca to retire amid scrutiny, FBI probe, sources say
Sheriff Lee Baca steps down amid abuse allegations within department
Los Angeles County Sheriff Lee Baca announced his retirement Tuesday after 48 years with the department. His replacement will be elected in June.
L.A. County Sheriff Lee Baca, who faced a tough battle for reelection amid scandals in the Los Angeles County Sheriff’s Department, plans to annouce his retirement, law enforcement sources told The Times.
Baca’s decision comes a month after federal prosecutors filed criminal charges against 18 current and former sheriff’s deputies accused of beating jail inmates and visitors, trying to intimidate an FBI agent and other crimes following an investigation of corruption inside the nation’s largest jail system.
The timing of his announcement remains unclear. But it was confirmed by multiple sources, all of whom spoke on the condition of anonymity.

Baca won office in 1998 when his rival, incumbent Sheriff Sherman Block, died days before the election. In the next three elections, he easily won in primaries against fields of lesser-known candidates, avoiding head-to-head runoff elections. By 2010, no one bothered to challenge him. This election was going to be different, even before the indictments.
Baca already was coping not just with the FBI probe but criticism of his leadership from members of the L.A. County Board of Supervisors and a special commission on jail violence. The Times also reported that the department had hired dozens of officers in 2010 despite background investigations that found significant misconduct.
The only political consolation for Baca as he gears up for the June election may be that two of his rivals — former Undersheriff Paul Tanaka and former sheriff’s Cmdr. Bob Olmsted — also could be put on the defensive by the continuing criminal probe of alleged misconduct in the department.“ (5)

 

Schon damals, in der Scientology-News Nr. 33 lobte der Sheriff von Los Angeles den Gründer von Scientology, den verstorbenen L. Ron Hubbard, dessen Informationen und Weisheit.(6)

 

Scientology News 33v

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Lee Baca Auszug aus der Scientology-News Nr. 33. (6)

 

Winfried Handl, ein hochkarätiger Scientology-Aussteiger und ehemaliger Chef der Scientology-Org in Wien, erklärt das Verhältnis zwischen den wählbaren Polizeichefs und der Scientology-Organisation so:

„Hochrangige Polizeibeamte stellen in allen Ländern, in denen Scientology vertreten ist, ein vorrangiges Ziel des scientologischen Geheimdienstes „Büro für Spezielle Angelegenheiten“ (Anm. englisch: „Office of Special Affairs“ kurz „OSA“) dar.                       Am weitesten ist dies in den USA fortgeschritten – wobei man berücksichtigen muss, dass sich diese Polizeichefs usw. einer öffentlichen Wahl stellen und einen teuren Wahlkampf führen müssen, bevor sie ihr Amt bekleiden.                                                             In Europa hat diese Scientology-Strategie bisher nur in einem Fall „Früchte“ getragen und so spielt Scientology lediglich in Amerika auf einzelnen Polizeichefs „wie auf einer Geige“, wie Village Voice kürzlich feststellte.

Bei dieser Scientology-Strategie – ich bezeichne sie generell als Sheriff Lee Baca-Strategie-, geht es einzig und allein darum, die jeweiligen Personen als PR-Zugpferde in ihrem jeweiligen Einflussgebiet zu gewinnen.                                               In der Praxis sieht das so aus, dass sie mehr als nur ein gutes Wort über Scientology verlieren.

An der Person von Sheriff Lee Baca kann man sehen, wie dies im optimalen Fall für Scientology läuft: Baca ist Sheriff [entspricht einem Landes-Polizeikommandanten oder regionalen Polizeichef] von Los Angeles County, der keine Gelegenheit auslässt, um sich mit oder für Scientology zu präsentieren.

Entweder sitzt er im Rahmen einer scientologischen The Way to Happiness-Kampagne mit der Scientology-Schauspielerin Sofia Milos (CSI Miami, Tatort) auf dem Bock einer Kutsche, tritt als Eröffnungsredner einer Idealen Org auf oder liefert einem Scientology-Magazin eine Wortspende. Dass er Sektenchef David Miscavige dabei gerne die Hand schüttelt, ist mittlerweile ein Normalzustand bei ihm – Lee Baca ist im Umfeld von Scientology omnipräsent.“ (7)

 

28062012-Bild-2

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Scientology-Kampagne The Way to Happiness mit Polizeichef            Lee Baca.

 

Winfried Handl, sollte einen guten Einblick in die Vorgehensweisen von Scientology haben, er war 1974 Scientology beigetreten, wurde in Kopenhagen als sogenannter „Kursüberwacher“ ausgebildet und lernte im Sommer 1975 das sogenannte „Guardian Office“ kennen, die Vorgängerversion des heutigen „Office of Special Affairs“, den Geheimdienst von Scientology, damals noch von der Frau des Scientology-Gründers, Mary Sue Hubbard geleitet. Hier wurde er mittels eines Lügendetektors für 5 Stunden in die Mangel genommen, bevor er als Mitarbeiter rekrutiert wurde.
1979 hatte Wien, neben München und Zürich, eine große Scientology-Org, mit 90 Mitarbeitern und Winfried Handl stieg in der Folgezeit zum Leitenden Direktor auf.
1988 erreichte er den Zustand CLEAR.
Nachdem ihm im Jahr 2001 die Krankheit Krebs diagnostiziert wurde, war er faktisch nicht mehr tragbar, da ein CLEAR eigentlich nicht krank werden darf.
Im Jahr 2002 trat er aus Scientology aus.

 

Von Los Angeles nach Denver

 

Polizeichef Robert White war einer der Sprecher bei der Eröffnung der Idealen Org von Scientology in Denver / Colorado am 16. Juni 2012, wo er unter anderem Scientologys „fabelhafte Programme“ lobte, die er gesehen hat und sich freute, dass diese  „für alle Bürger der Stadt  offen sind.“                                                                                               

Er gab weiter an: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und mit der Scientology Kirche als Teil des Teams.“ (8)

Sein Statement jetzt im Original:

Welcoming the Church to its new home, Denver Chief of Police Robert White stated:
“From training our youth on drug prevention, to supporting us as part of Denver Police Department community outreach efforts, there are many roles I know I can depend on the Church of Scientology and each of your members to play. I have seen your fabulous programs and how they are open to anyone. Collaboration is what will make this city stronger. I look forward to working with you and having the Church of Scientology as part of the team. (8)

 

 

Robert White Polizeichef Denver Colorado Robert White Polizeichef Denver Colorado2

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben: Scientology-Selbstdarstellung im Internet mit der Eröffnung der IDEALEN Org Denver 2012 mit der Ansprache von Polizeichef Robert White. (8)

 

Am 24. Juni 2012 berichtete Tony Ortega von der Zeitschrift Villagevoice unter dem Titel „Scientology Plays Denver`s Police Chief like a Violin“ (übersetzt: „Scientology spielt auf dem Polizeichef von Denver wie auf einer Geige“) kritisch über den Polizeichef und seine Anbiederung für Scientology.

Die Presse war anlässlich der Eröffnung der Idealen Org Denver ausgeschlossen und so recherchierte ein Kollege von Tony Ortega, der Reporter Eric Gorski von der Denver Post, dem Ganzen nach und entdeckte eine E-Mail, in der Captain Jennifer Steck von der Öffentlichkeitsabteilung der Denver Polizei, die besagte E-Mail an Erin Banks, Sprecherin von Scientology schrieb.
Darin bat sie um „Review“ der Rede von Polizeichef Robert White.

Erin Banks von Scientology machte ihrerseits einige Änderungen, merkte dies und jenes an und schickte sie zurück. Unter anderem sollte der Respekt vor der Gemeinde und die Zusammenarbeit stärker betont werden.
Captain Steck übernahm alle von Scientology gewünschten Änderungen und ihr Chef hielt die Rede im Sinne von Scientology.

Im Orginaltext heißt es:

“We recently brought you footage of Sacramento’s mayor, former NBA player Kevin Johnson, gushing about Scientology at the opening of an „Ideal Org“ in that city.
Since that fancy new building opened in California’s capital, additional celebrations have occurred in places like Orange County and Denver, Colorado.

We’ve written extensively about the Ideal Org program, which is Scientology’s cynical way of trying to convince the public that it’s thriving and expanding — by opening unneeded large facilities when it’s actually been losing membership for years. A key component of this scheme is roping in local politicians for the grand opening events to help contribute to the illusion that the church is actually a benefit to the local community.

Now, Denver Post reporter Eric Gorski has done everyone a big favor by documenting how Scientology put words in the mouth of Denver police chief Robert White when he willingly stroked the church at its Ideal Org celebration in that city last week.
Gorski pointed out that the press wasn’t invited to the Denver ceremony (just as it was barred from the Orange County event, as our colleague Josh Dulaney learned the hard way).

But the Post reporter was resourceful enough to use official records requests to obtain e-mails between the police department and the church which lay out in embarrassing detail how the church managed to get White to sing its praises exactly the way it wanted him to…

„I have seen your fabulous programs, and I know that they are open to all citizens in our community,“ White said.

Denver Police Capt. Jennifer Steck, who heads the department’s public-affairs bureau, said she wrote prepared remarks for the chief.

At the church’s request, Steck sent the speech to [Erin] Banks, the church spokeswoman, for review. Banks replied with suggested additions to lengthen the speech, including more references to community respect and collaboration, according to e-mails obtained in a public-records request. The „fabulous programs“ line was among those added by church officials. All the church’s suggestions were accepted, Steck said.

Gorski then talked to White, who admitted that he was „unaware of many of the criticisms of Scientology.“

(Sigh.)

Years ago, I did a story about a major corporation, Mitsubishi, which we had caught writing scripts for Arizona public officials to use at speaking events in order to generate public support for a dangerous new factory the company wanted to build near a residential neighborhood. We had evidence that Phoenix’s mayor and Arizona’s governor had each used those prepared remarks in speeches.

I’ll never forget what my editor said to me as I worked on that story: „It’s not really surprising or shocking that Mitsubishi would write words for politicians to use,“ he said, „it is surprising and shocking, however, that the politicians willingly followed the script.“
My hat’s off to Gorski, who went the extra mile with his records requests and interviews to provide a textbook example of how Scientology makes fools of local politicians who don’t have a clue what kind of organization they’re endorsing.
I look forward to getting my hands on the video of Chief White embarrassing himself at the Ideal Org event at a future date.” (9)

 

 

VillageVoice.com 24062012 Robert White

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Auszug aus der VillageVoice vom 24.06.2012
„Scientology Plays Denver`s Police Chief like a Violin“

 

Bereits in der Chronik zu Scientology-Gründer L. Ron Hubbard, steht im Jahr 1948 ein kurzer Absatz zu lesen, der die Liebe der Scientology zur Polizei erahnen lässt:

„L. Ron Hubbard akzeptiert seine Ernennung zu einem Hilfspolizisten der Polizei von Los Angeles und nutzt diese Position, um die kriminellen Elemente der Gesellschaft zu studieren“

heißt es dort. (10)

Wir berichten weiter.

 

 

Verwendete Quellen:
(1) The Gardian London vom 02.11.2006 unter: http://www.theguardian.com/uk/2006/nov/22/freedomofinformation.religion ; DL 06.10.2015
(2) Selbstdarstellung Scientology für die IDEALE Org London 2006 unter: http://www.scientology.org/david-miscavige/churchopenings/scientology-london-a-new-church-in-the-center-of-the-english-speaking-world.html DL 06.10.2015
(3) Hurley als Bürgermeister? Unter: http://www.getsurrey.co.uk/news/surrey-news/police-crime-commissioner-kevin-hurley-7231784
(4) Selbstdarstellung Scientology zur neuen Idealen Org Los Angeles unter: http://www.scientology.de/david-miscavige/churchopenings/church-of-scientology-los-angeles.html
(5) Los Angeles Times vom 06.01.2014 unter: http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-ln-sheriff-baca-plans-to-retire-source-say-20140106-story.html#axzz2piekKyb9 mit Video
(6) Scientology News Nr. 33
(7) Wilfried Handl Blog gegen Scientology unter: http://www.wilfriedhandl.com/blog/2012/06/worauf-scientology-mit-ihrer-%E2%80%9Epolizei-offensive-hinaus-mochte/ DL 06.10.2015
(8) Selbstdarstellung Scientology im Internet zur Eröffnung der Denver Org 2012 unter: http://www.scientology-denver.org/inside-our-church/grand-opening.html#slide7 DL 06.10.2015
(9) Zeitschrift Villagevoice unter dem Titel „Scientology Plays Denver`s Police Chief like a Violin“ unter: http://www.villagevoice.com/news/scientology-plays-denvers-police-chief-like-a-violin-6725664 DL 07.10.2015
(10) L. Ron Hubbard- Eine Chronik / 1948 unter: http://www.german.ironhubbardprofile.org/chron5a.html DL 07.10.2015

Dieser Beitrag wurde unter Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten, Scientology, Scientology - Diverses, Scientology und Polizei abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.