Das KROKODIL -EXCLUSIV-INTERVIEW mit Bernd Sommer

Das KROKODIL-EXKLUSIV-INTERVIEW
mit dem neuen Leiter der Interministeriellen Arbeitsgruppe sogen. SEKTEN und PSYCHOGRUPPEN (IMA SuP) beim Kultusministerium BW, Bernd Sommer

DSCF2159

1. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Herr Sommer bitte stellen Sie sich dem Leser der Internetseiten der „Aufklärungsgruppe Krokodil“ kurz privat vor.

Sommer: Mein Name ist Bernd Sommer, ich bin Jahrgang 1957 und lebe mit meiner Frau nördlich von Stuttgart.

2. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Wie ist ihr beruflicher Werdegang bisher verlaufen?

Sommer: Mein wissenschaftlicher Hintergrund sind die protestantische Theologie und die Philosophie. Nach den Examina arbeitete ich einige Jahre als Theologe in Württemberg und im Auslandsdienst in Jerusalem, bevor ich in den Staatsdienst wechselte. Seit mehr als zwanzig Jahren unterrichte ich als Studien-, dann Oberstudienrat an fünf Gymnasien des Regierungsbezirkes Stuttgart ev. Religionslehre, Philosophie, Geschichte und Geographie. Zudem bin ich seit einem knappen Jahrzehnt in den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen für die staatliche Begleitung des Jüdischen Religionsunterrichtes und den Kontakt zu den württembergischen Rabbinaten verantwortlich. Seit Januar 2014 leite ich die Koordinationsstelle sog. Sekten und Psychogruppen im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und die damit verbundene Interministerielle Arbeitsgruppe.

3. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Sind Sie parteipolitisch geprägt?

Sommer: Bei einer Tätigkeit im Kultusministerium ist parteipolitische Prägung ohne Relevanz.

4. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Herr Sommer, was hat Sie veranlasst sich auf die Stelle eines Leiters der interministeriellen Arbeitsgruppe sogenannter Sekten & Psychogruppen beim Kultusministerium Baden-Württemberg zu bewerben?
Es ist ja nicht gerade die einfache Stelle, sondern eine, in der man Rückgrat haben muss um ggf. den Anfeindungen verschiedener ideologischer Gruppen zu bestehen. Ihr Vorgänger, Herr Hans-Werner Carlhoff, könnte ein Lied davon singen. Streiten Sie sich gerne?

Sommer: Um die Position eines Leiters der Koordinationsstelle sog. Sekten und Psychogruppen habe ich mich beworben, weil ich Mitbürger dabei unterstützen möchte, sich vor den Risiken zu schützen, die von Gruppen ausgehen, die als fundamentalistisch oder psychologisch-manipulativ beschrieben werden können. In den USA werden solche Gruppierungen zutreffend als „destructive cults“ bezeichnet. Außerdem möchte ich am Schutz von Familien mitwirken, deren Zusammenhalt durch die Aktivitäten derartiger Gruppen gefährdet ist. Es geht nicht darum, Streit zu suchen, sondern sich auf der Grundlage der Verfassung mit Gruppen auseinanderzusetzen, die unsere freiheitliche Kultur dazu missbrauchen, in ihren Milieus Menschen- und Freiheitsrechte einzuschränken. Der Rechtsstaat akzeptiert nicht, dass in seinem Einflussbereich rechtsfreie Räume in sog. Parallelgesellschaften entstehen. Sie können gerne davon ausgehen, dass ich diesbezüglich über hinreichend Rückgrat verfüge.

5. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Warum hat sich die grün-rote Landespolitik so lange Zeit gelassen die Nachfolge dieser Stelle rechtzeitig zu besetzen? Normalerweise wird der Nachfolger doch von dem Scheidenden rechtzeitig eingearbeitet.

Sommer: Die Nachbesetzung einer solchen Stelle in einem Ministerium braucht einfach einen längeren Vorlauf. Das ist auch bei anderen Stellen so und hat keinen politischen Hintergrund. Selbstverständlich war es mir durch Gespräche mit Herrn Carlhoff und den anderen Kollegen im Haus möglich, mich rasch einzuarbeiten.

6. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Wie setzt sich die interministerielle Arbeitsgruppe sog. Sekten & Psychogruppen (IMA SuP) derzeit zusammen?
Gab es Änderungen in der Struktur (z.B. Angliederung der Ministerien) bzw. im Personalwesen (z.B. Mehr oder weniger Personal)?

Sommer: Ich freue mich, dass es gelungen ist, das Integrationsministerium in die IMA miteinzubeziehen, somit sind acht Landesministerien darin vertreten. Die Hinzuziehung des Integrationsministerium hat den Zweck, Migrantinnen und Migranten stärker dabei zu unterstützen, sich den Anwerbeversuchen extremistischer Gruppierungen aus dem Bereich sog. Sekten und Psychogruppen zu erwehren.

7. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Haben Sie, seit Sie diese Aufgabe übernommen haben, schon leidvolle Erfahrungen machen müssen? Wenn ja, können Sie ein Beispiel nennen?

Sommer: Als Beispiel nenne ich eine Familie, die durch den Einfluss einer manipulativ agierenden Gruppierung an den Rand der Auflösung geraten war – und ich freue mich, dass es uns gelungen ist, zu helfen. Weitere Beispiele sind Kontakte mit Menschen, deren Verzweiflung mitunter bestürzend ist. Unser besonderes Augenmerk ist auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen gerichtet. Deren Unerfahrenheit darf nicht für Anwerbungen und psychologische Manipulation missbraucht werden. In diesem Bereich ist meine langjährige Erfahrung als Pädagoge von Nutzen: Wenn Jugendliche gefährdet sind, weiß ich, wovon die Rede ist.

8. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Gab es, während Sie im Amt sind, Schwerpunkte zu einzelnen Sekten oder Psychogruppen bei den Anfragen, ohne dass Sie hier eine Wertung abgeben müssen?

Sommer: Die das Kultusministerium erreichenden Anfragen decken den ganzen Bereich sog. Sekten und Psychogruppen ab: manipulativ agierende Psychokulte, esoterisch-gnostische Gruppierungen oder auch als Coaching getarnte Geschäftspraktiken. Ein gewisser Schwerpunkt liegt im Bereich der Angebote zum sogenannten „Self-Improvement“ – hier wird mit dem Angebot geworben, die Gruppe oder der Kult wäre behilflich bei der Ausschöpfung des unerkannten persönlichen Potenzials. Derartige Angebote versuchen höchst subtil und manipulativ, die Situation beruflicher und privater Stresserfahrung, von Multitasking-Überforderungen und Burnout-Erfahrungen geschäftstüchtig auszunutzen.

9. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Worin sehen Sie den Unterschied zwischen ihrer Beratungsarbeit und die einer privaten Eltern- und Betroffenen-Initiative wie zum Beispiel EBIS e.V. Baden-Württemberg oder einer kirchlichen Beratungsstelle?
Wann sollte man sich an die IMA SuP wenden und wann an andere Beratungsstellen?

Sommer: Im Unterschied zu anderen Beratungsorganisationen ist das Kultusministerium zu weltanschaulicher Neutralität verpflichtet und sammelt Erkenntnisse über die einschlägigen Organisationen. Dabei ist zu beachten, dass wir keine inhaltlich-therapeutische Einzelfallberatung machen.

10. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Wie sieht die IMA SuP ihre Zusammenarbeit mit der scientology-kritischen Aktion-Bildungs-Information (ABI Stuttgart) oder der Eltern-& Betroffenen-Initiative EBIS e.V. Baden-Württemberg/Aufklärungsgruppe Krokodil oder anderen, z.B. staatlichen Stellen (z.B. Jugendämter usw.?) Wie soll ein Erfahrungsaustausch gewährleistet sein?

Sommer: Zunächst möchte ich unsere Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements der EBIS e.V., der Aufklärungsgruppe Krokodil und vergleichbaren zivilgesellschaftlichen Organisationen zum Ausdruck bringen: Es verdient unser aller Respekt, was Sie und Ihre Mitarbeiter ehrenamtlich leisten! Der in der Tat gebotene Erfahrungsaustausch sollte institutionalisiert werden. Hierzu erwägen wir derzeit unterschiedliche Möglichkeiten. Es geht darum, einerseits unserem Anliegen optimal zu dienen, andererseits den unterschiedlichen Kooperationspartnern in ihrem jeweiligen Charakter gerecht zu werden.

11. Frage der Aufklärungsgruppe Krokodil: Kennen Sie ihren Vorgänger, Hans-Werner Carlhoff persönlich? Wenn ja: Was meinen Sie war seine größte Fähigkeit? Wenn nein: Was wünschen Sie ihrem Vorgänger zum Ruhestand?

Sommer: Ich kenne Herrn Carlhoff persönlich, schätze seine Verdienste und sein vielfältiges Engagement sehr. Wünsche zum Ruhestand? Viele schöne Erfahrungen, Gesundheit, Glück, ein intensives und heiteres Leben.

Herr Sommer mit der 1. Vorsitzenden der EBIS e.V. Frau Wenzelburger-Mack

Herr Sommer mit der 1. Vorsitzenden der EBIS e.V.
Frau Wenzelburger-Mack

Wir bedanken uns bei Herrn Sommer und dem Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Herrn Dr. Roland Peter.

Die Fragen stellte Jörg Stolzenberger von der Aufklärungsgruppe Krokodil.
Ebenso stammen die Fotos von Jörg Stolzenberger.
Das Interview und die Bilder stammen von Ende Mai 2014

Das Interview ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nur gestattet, nach vorheriger schriftlicher Genehmigung und unter der Quellenangabe, Auszüge daraus zu zitieren.
Dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wurde gestattet den Gesamtbeitrag auch auf der eigenen Homepage einzustellen.

Dieser Beitrag wurde unter Exklusiv-Interviews, Hilfsadressen, Infos aus dem Landtag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.